2017 Emil und die Detektive

von Erich Kästner

Vielen Dank für Ihren Besuch!

Emil-und-die-Detektive-Buch-1.jpg
Der zwölfjährige Emil Tischbein reist aus der heimatlichen Kleinstadt Neustadt erstmals nach Berlin, um Verwandte zu besuchen. Seine Mutter hat ihm 140 Mark zur finanziellen Unterstützung der Großmutter mitgegeben. Dieses Geld wird ihm im Eisenbahnabteil von einem Mitreisenden, der sich Grundeis nennt, gestohlen. Da Emil selbst daheim etwas ausgefressen hat, wagt er nicht, sich an die Polizei zu wenden und verfolgt den Dieb vom Bahnhof an auf eigene Faust. Er wird von dem gleichaltrigen Berliner Jungen Gustav mit der Hupe angesprochen: „Du bist wohl nicht aus Wilmersdorf?“ Gustav trommelt einige Freunde zusammen, die eine Kriegskasse anlegen und einen Nachrichtendienst organisieren („Parole Emil!“). Die selbst ernannten Detektive beschatten den Dieb quer durch Berlin und sammeln Indizien.
Als der durch die Verfolgung nervös gemachte Dieb die gestohlenen Geldscheine in einer Bankfiliale umtauschen will, wird er von den Detektiven und einer großen Menge Kinder gestellt. Gelingt es den Detektiven zu beweisen, dass es sich bei den DM 140,00 um Emils Geld handelt?
Wie die Geschichte ausgeht zeigen 25 Schauspieler des Jugendtheaters der Kolpingbühne Starnberg im Kath. Pfarrzentrum St. Maria, Mühlbergstr. 6 in 82319 Starnberg.

Termin für die Einlasskartenreservierung ist Rosenmontag, 27.02.2017

 

Zu den Aufführungsterminen

Zur Kartenreservierung

Zu den Fotos von 2009 Emil und die Detektive